Kontaktlinsen sind aus dem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken. Immer mehr Menschen benötigen eine Sehhilfe auch schon in jungen Jahren. Obwohl die heutigen Brillen gegenüber den früheren zumeist recht schick sind, lassen sich dennoch immer mehr Menschen mit beginnender Sehschwäche sofort Kontaktlinsen anpassen. Die Vorteile überwiegen. Niemand sieht einem gleich die Sehschwäche an, das Sehfeld ist nicht durch einen Brillenrahmen begrenzt und man kann Dinge in jede Richtung mit gleicher Schärfe sehen.

Wer kann Kontaktlinsen tragen?
In der Regel ist es für die überwiegende Mehrheit von Patienten mit Fehlsichtigkeiten möglich, Kontaktlinsen zu tragen. Wichtig ist die Anpassung und regelmäßige Kontrolle durch den Augenarzt. Bei Auftreten von Beschwerden im Zusammenhang mit dem Linsentragen sollte der Augenarzt sofort aufgesucht werden.

Kann man Kontaktlinsen auch allein ausprobieren?
Ein Selbstversuch ist gefährlich, da es zu Verletzungen des Auges, speziell der empfindlichen Hornhaut, kommen kann. Neben der Tatsache, dass so etwas recht schmerzhaft ist, kann sich der Heilungsprozess auch länger hinziehen. Nicht jeder Tränenfilm ist für das Tragen von Kontaktlinsen geeignet. Auch Menschen, die schon länger keine Kontaktlinsen mehr getragen haben oder auch länger nicht beim Augenarzt waren, sollten sich vorher unbedingt dort beraten und untersuchen lassen. Auch alle jene, die färbige Linsen ohne optische Wirkung aus kosmetischen Gründen nutzen wollen, sollten zuvor einen Augenarzt konsultieren.

Wie oft sollte man die Augen untersuchen lassen?
Die allgemeingültige Empfehlung lautet einmal jährlich.